Kindzentrierte Psychosoziale Grundversorgung im Ambulanten Sektor

Das vom Innovationsfonds des G-BA geförderte Projekt KID-PROTEKT (Laufzeit: 09/2018-08/2021) wird in 13 Frauenarztpraxen und 11 Kinder- und Jugendarztpraxen in Hamburg und der Metropolregion (Niedersachsen, Schleswig-Holstein) umgesetzt. Ziel ist eine bessere Unterstützung von Schwangeren und Eltern in schwierigen Lebensumständen.

Basierend auf den Erkenntnissen aus dem Programm Babylotse werden die bestehenden Vorsorgeuntersuchungen um eine psychosoziale Belastungsanamnese erweitert. Unterstützungsbedarfe von Schwangeren und Familien werden so systematisch erfasst und bedarfsorientiert an Angebote der Frühen Hilfen und anderer sozialer Sicherungssysteme weitergeleitet. Grundlage ist eine umfassende Qualifizierung des medizinischen Fachpersonals in der Früherkennung psychosozialer Belastungen sowie im Themenfeld Frühe Hilfen.

In der begleitenden wissenschaftlichen Evaluation durch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, in die über 8.000 Schwangere bzw. Familien eingeschlossen werden, wird untersucht, über welchen Weg die Vernetzung am besten gelingt. Verglichen werden die Ergebnisse aus drei Studienarmen: Im ersten Interventionsarm erfolgt die psychosoziale Belastungsanamnese und Vermittlung von Hilfen ausschließlich durch das spezifisch qualifizierte Praxispersonal (Qualified Treatment). Im zweiten Interventionsarm wird zusätzlich eine Lotsensprechstunde einer sozialpädagogischen Fachkraft – einer/s Babylots*in – in der Praxis angeboten (Supported Treatment). Der dritte Studienarm repräsentiert die Kontrollgruppe (Treatment as usual) und bildet die aktuelle Regelversorgung ab.

Erfahren Sie mehr in unserem Projekt-Flyer​​​​​​​. 

Die Studienergebnisse sind Grundlage für die mögliche Überführung der neuen Versorgungsform in die Regelversorgung. Über die Ergebnisse informieren wir Sie zu gegebener Zeit an dieser Stelle und auf der offiziellen Website des G-BA.

gefördert durch:

 

 

Förderkennzeichen 01NVF17027 

Kinder präventiv schützen. Innovationsfondsprojekt KID-PROTEKT baut Brücken für Familien

Ein Beitrag von Nikola Nitzschke und Sönke Siefert in Kinderkrankenschwester 04/2021.

Wir danken unseren Kooperationspraxen für die Durchführung der Studie:

Frauenarztpraxen

  • Hamburg-Altona

    Dr. Maria Friedrichs
    Max-Brauer-Allee 52 • 22765 Hamburg
    Tel.: 040 38 38 33
    www.frauenarzt-friedrichs.de 
     

  • Hamburg-Billstedt

    Dres. Katja Lippmann/Katharina Holthausen
    Oskar-Schlemmer-Straße 15 • 22115 Hamburg
    Tel.: 040 715 91 263
    www.gynpraxis-hh.de 
     

  • Hamburg-Eimsbüttel

    Frauenarztpraxis Heussweg
    Heußweg 37 • 20255 Hamburg
    Tel.: 040 421 06 13
    www.praxis-heussweg.de

  • Hamburg-Farmsen

    Dres. Klaus Peters/Stefanie Schultze-Mosgau
    Berner Heerweg 157 • 22159 Hamburg
    Tel.: 040 645 22 22
     

  • Hamburg-Harburg

    Gynäkologische Praxisklinik Harburg
    Harburger Ring 10 • 21073 Hamburg
    Tel.: 040 303 75 40
    www.gyn-praxisklinik-harburg.de

     

  • Hamburg-Harvestehude

    Frauenarztpraxis Jungfrauenthal 8
    Dr. Dirk Schuh
    Jungfrauenthal 8 • 20149 Hamburg
    Tel.: 040 480 10 02
    www.praxis-jungfrauenthal8.de

     

  • Hamburg-Neustadt

    Dres. Gert Müller-Möhring/Britta Heeren
    Bleichenbrücke 9 • 20354 Hamburg
    Tel.: 040 36 77 66
     

  • Hamburg-Winterhude

    MVZ Hamburg Kampnagel
    Jarrestraße 2-6 • 22303 Hamburg
    Tel.: 040 18 12 15 0
    https://hamburg.arztzentrum.de/fachbereiche/frauenarzt.html   

  • Buxtehude

    Dres. Brigitte von Hees/Marie-Therese Hillmann
    Bahnhofstraße 46 • 21614 Buxtehude
    Tel.: 04161 40 01
     

  • Harsefeld

    Gynäkologie Harsefeld
    Radina Eberstein
    Buxtehuder Straße 27
    21698 Harsefeld
    Tel.: 04164 89 97 77
    www.gyn-harsefeld.de

     

  • Itzehoe

    Tim-Christian Wüsthoff
    Hanseatenplatz 5 • 25524 Itzehoe
    Tel.: 04821 32 44
    www.frauenarzt-wuesthoff.de 
     

  • Stade

    Dr. Angela Boehlke
    Am Schäferstieg 15 • 21680 Stade
    Tel.: 04141 541 800
     

  • Wedel

    Britta Hildebrand
    Bahnhofstraße 38-40 • 22880 Wedel
    Tel.: 04103 16019
    www.frauenaerztin-hildebrand.de

     

Kinder- und Jugendarztpraxen

  • Hamburg-Barmbek

    Dres. Cornelius Heinze/Ole Malessa/Janine Mänz-Siebje
    Pestalozzistraße 15 • 22305 Hamburg
    Tel.: 040 61 61 63
     

  • Hamburg-Bramfeld

    MVZ Hamburg-Nord
    Dr. Michael Schürmann
    Bramfelder Dorfplatz 6 • 22179 Hamburg
    Tel.: 040 641 89 89
    www.mvz-hamburg-nord.de

  • Hamburg-Eimsbüttel

    Kinderärzte Weidenallee
    PD Dr. E. Grabhorn/PD Dr. F. Brinkert
    Altonaer Straße 61 • 20357 Hamburg
    Tel.: 040 439 38 30
    www.kinderaerzte-weidenallee.de 
     

  • Hamburg-Farmsen

    Dres. Jörg Mack/Axel Petrenz/Helge Homann/Nickolas Petrenz
    Berner Heerweg 175 • 22159 Hamburg
    Tel.: 040 643 00 47
     

  • Hamburg-Jenfeld

    Sven Dade
    Öjendorfer Damm 52 • 22043 Hamburg
    Tel.: 040 653 26 00
     

  • Hamburg-Wandsbek

    Dres. Stephan Schultz/Christiane Petters
    Wandsbeker Marktstraße 69-71 • 22041 Hamburg
    Tel.: 040 672 40 37
    www.kinderarzt-dr-schultz.de 
     

  • Ahrensburg

    Dr. Christian Thiel
    Rathausplatz 25 • 22926 Ahrensburg
    Tel.: 04102 520 95
    www.kinderarzt-thiel.de 
     

  • Buchholz in der Nordheide

    Dr. Bettina Schmidt-Grave
    Parkstraße 27 • 21244 Buchholz
    Tel.: 04181 40 01
     

  • Seevetal

    Johannes Hiort
    Kürbsweg 1b-c • 21217 Seevetal
    Tel.: 040 768 30 90
    www.kinderarzt-hiort.de 
     

  • Stade

    Dr. Markus Schwarze
    Inselstraße 4 • 21682 Stade
    Tel.: 04141 44402
    www.kinderarzt-stade.de 
     

Nikola Nitzschke
Projektleitung KID-PROTEKT

Nikola Nitzschke

Vanessa Vives
Presseanfragen

Vanessa Vives

Studien & Publikationen

Hier finden Sie eine Auswahl wissenschaftlicher Publikationen u.a. zu den Themen Angebote der Frühen Hilfen, Babylotse, Diabetes, Prävention und Kindeswohl, Psychosoziale Belastungen sowie Sozialmedizinische Nachsorge.

  • Atabaki, A., Heddaeus, D., Metzner, F., Schulz, H., Siefert, S. & Pawils, S. (2013). Implementing an Inpatient Social Early Warning System for Child Maltreatment. Research on Social Work Practice, 23 (2), 189-198. 
  • Brazelton, T. B. & Sparrow, J. D. (2003). The Touchpoints ™ Model of Development. Boston, MA: Brazelton Touchpoints Center, Children’s Hospital. 
  • Bundesverband Bunter Kreis e. V. (Hrsg.) (2014). Nachsorgemodell Bunter Kreis.
  • Dragano, N., Lampert, T. & Siegrist, J. (2010). Wie baut sich soziale und gesundheitliche Ungleichheit im Lebenslauf auf? Sachverständigenkommission Dreizehnter Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.).
  • Eickhorst, A., Schreier, A., Brand, C. et al (2016). Inanspruchnahme von Angeboten der Frühen Hilfen und darüber hinaus durch psychosozial belastete Eltern. Bundesgesundheitsblatt 59, 1271–1280.
  • Eßer, K.-J. (2018). Aktuelle Herausforderungen für die ambulante pädiatrische Versorgung in Deutschland. Monatsschrift Kinderheilkunde 166, 104–107.
  • Geeraert, L. V. (2004). The effects of early prevention programs for families with young children at risk for physical child abuse and neglect: A meta-analysis. Child Maltreatment (S. 277-291).
  • Goeckenjan et al (2009). Soziales Risiko – geburtshilfliches Risiko? Gynäkologe. 42. (S. 102-110).
  • Heckman, J.J. and Masterov, D.V. (2007). The Productivity Argument for Investing in Young Children. Applied Economic Perspectives and Policy. 29. (S. 446-493).
  • Heinrich M, Boß K, Wendenburg J et al (2019). Unzureichende Versorgung gefährdet Inklusion von Kindern mit Diabetes mellitus Typ 1. Diabetologie und Stoffwechsel; 14(05): 380-387.
  • Helmig, S. S. (2006). Kurzevaluation von Programmen zu Frühen Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme in den Bundesländern. Abschlussbericht. Deutsches Jugendinstitut e. V.
  • Klapp, C., Fisch, S., Keller, T. et al (2019). How effective is the early support program Babylotse-Plus for psychosocially burdened mothers and their infants? A comparative intervention study. Maternal Health, Neonatology, and Perinatology 5, 14 (2019). https://doi.org/10.1186/s40748-019-0109-5
  • Kuntz, J., Metzner, F. & Pawils, S. (2013). Väterspezifische Risiko- und Schutzfaktoren bei Kindeswohlgefährdung. Kindheit und Entwicklung, 22 (1), 14-21. Doi: 10.1026/0942-5403/a000094. 
  • Lenz, A. D.-P. (2009). Riskante Lebensbedingungen von Kindern psychisch und suchtkranker Eltern – Stärkung ihrer Resilienzressourcen durch Angebote der Jugendhilfe. Sachverständigenkommission des 13. Kinder- und Jugendberichts.
  • Metzner, F., Wlodarczyk, O., & Pawils, S. (2017). Paternal Risk Factors for Child Maltreatment and Father's Participation in a Primary Prevention Program in Germany. Journal of Social Service Research, 43(3), 299-307.
  • Metzner, F., Schwinn, A., Mösko, M-O. & Pawils, S. (2015). Familien mit Migrationshintergrund als Zielgruppe in den Frühen Hilfen: Ergebnisse eines Sozialen Frühwarnsystems einer Metropolregion. Das Gesundheitswesen, 77 (10), 742-748. DOI: 10.1055/s-0035-1548881
  • Metzner F, Wlodarczyk O, Steidl A, Pawils S (2015). Welche Rolle spielen Väter in Familien im Zeitraum von Schwangerschaft und Geburt? Väter im Familiensystem junger Familien mit psychosozialen Belastungen. In: Mutter, Vater, Kind: Geschlechterpraxen in der Elternschaft . Seehaus R, Rose L, Günther M (Hrsg.). 1. Aufl. Leverkusen: Barbara Budrich, 193-203.
  • Metzner, F., Ravens-Sieberer, U., Schwinn, A., Lietz, J. & Pawils, S. (2015). Prävention und Kinderschutz in der pädiatrischen Praxis - Kinderärzte als Akteure im Erinnerungs- und Meldewesen für Kinderfrüherkennungsuntersuchungen. Das Gesundheitswesen, 77(12), 916-920. Doi: 10.1055/s-0034-1387745
  • Pawils, S., Metzner, F., & Siefert, S. (2017). Babylotse Hamburg–Kontrollgruppenvergleiche zur Evaluation der Wirksamkeit. Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie, 221(S 01), P08-3.
  • Pawils, S., Metzner, F., Wlodarczyk, O., Raus, S., Shedden-Mora, M. & Härter, M. (2016). Patientinnen mit postpartaler Depression in Frauenarztpraxen – Ergebnisse einer Repräsentativerhebung niedergelassener Gynäkologen in Deutschland. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. https://www.thieme-connect.de/media/gebfra/201608/supmat/10-1055-s-0042-103326-sup_gf1038.pdf
  • Pawils, S., Metzner, F., Reiss, F., Schwinn, A., Röhrbein, M. & Koch, U. (2011). Soziale Frühwarnsysteme: ambulant versus stationär - oder beides? Kindesmisshandlung und –Vernachlässigung, Interdisziplinare Fachzeitschrift für Prävention und Intervention, 14, 20-33.
  • Pawils, S., & Schwinn, A. (2009). Wirkung des Sozialen Frühwarnsystems "Babylotse Hamburg". Das Gesundheitswesen, 71 (08/09). Doi: 10.1055/s-0029-1239190
  • Renner, I., Scharm
  • anski, S. (2016). Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen. Bundesgesundheitsblatt 59, 1323–1331.
  • Siefert, S., Pawils, S., Schwinn, A., Koch-Gromus, U., Metzner, F. & Reiß, F. (2015). Programm Babylotse - Modellhafte Evaluation der Wirksamkeit eines Sozialen Frühwarnsystems. Zeitschrift für Geburtshilfe Neonatologie. 5, 219, P10_4.
  • Walter, U., Plaumann, M., Dubben, S., Nöcker, G., Pawils, S.. & Koch, U (2011). Wirksamkeit, Qualität und Transfer: Weiterentwicklung der Prävention und Gesundheitsförderung durch Forschung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 136 (28/29), 1488-1492. Doi: 10.1055/s-0031-1281541